wahlkreisprognose.de

WK.     Vorhersage vor Ort

WK.MAGAZIN

WAHLKREISPROGNOSEN

ÜBER DAS VERFAHREN

MEHR ERFAHREN

Berlin-Prognose:

FDP legt zu - die SPD dreht zwei Wahlkreise

 

von wahlkreisprognose.de 4. September 2017

 

20 Tage vor der Bundestagswahl scheint das Rennen in den Berliner Bundestagswahlen offener denn je zu sein. Die FDP legt in fast allen  Wahlkreisen zu, die CDU verliert. Davon kann die SPD aktuell profitieren, wenngleich CDU und Linke weiterhin die meisten Wahlkreise direkt gewinnen würden.

 

Eine Übersicht der Prognosen in den einzelnen Berliner Wahlkreisen finden Sie hier.

 

Die CDU verliert im Vergleich zur Vorwoche zwei Wahlkreise und liegt somit in vier Wahlkreisen vorne. Genau soviel wie die Linke, die unverändert alle vier Wahlkreise im Ostteil der Stadt gewinnen könnte. Die SPD liegt in drei Wahlkreisen vorne, das sind zwei mehr als noch vor einer Woche. Die Grünen bleiben weiterhin im Wahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg/Prenzlauer Berg-Ost an der Spitze.

 

Berlin-West:

Die CDU verliert im Vergleich zur Vorwoche bei den Erststimmen zwei Prozentpunkte. Nach oben geht es für die SPD, die um einen Prozentpunkt dazugewinnen kann. Die FDP macht zwei Zähler gut und überholt die AfD, die unverändert auf sieben Prozent kommt. Die Grünen erreichen 13,5 Prozent (-0,5). Die Linke bleibt bei 10,5 Prozent.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Berlin-Ost:

Die Linke bleibt deutlich in Berlin-Ost vorne und erreicht wie in der Vorwoche 36 Prozent. Der Abstand zwischen Linke und CDU vergrößert sich derweil auf 15 Prozentpunkte: im Vergleich zur Vorwoche verliert die CDU zwei Punkte und erreicht jetzt 21 Prozent. Die SPD kommt auf 18,5 Prozent (+1), die AfD unverändert auf 10,5 Prozent und die Grünen auf 6,5 Prozent (-0,5). Die FDP erreicht drei Prozent (+1,5) der Erststimmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Berlin-Gesamt:

Betrachtet man die Erststimmenwerte der Parteien in ganz Berlin, so verliert die CDU im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte (26,5) und platziert sich nur noch knapp vor der SPD (24,5, +1). Den stärksten Zuwachs verbucht die FDP, die jetzt sechs Prozent der Erststimmen erreichen würde. Unverändert bleiben Linke und AfD, die 19 Prozent beziehungsweise acht Prozent der Erststimmen auf sich vereinen können. Die Grünen kommen auf elf Prozent, ein halber Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wahlkreise, in denen der Ausgang zum aktuellen Zeitpunkt eindeutig ist:

 

Reinickendorf

 

Frank Steffel (CDU) verliert drei Prozentpunkte im Vergleich zur Vorwoche und erreicht 38,5 Prozent. Obwohl sich der Abstand zu Torsten Karge (SPD) verkleinert, dürfte Reinickendorf sichere Bastion der Christdemokraten bleiben.

 

Steglitz-Zehlendorf

 

Der CDU-Kandidat für den Deutschen Bundestag Thomas Heilmann kommt in dieser Woche auf 38,5 Prozent (-1,5). Ute Finckh-Krämer legt leicht auf 27,5 Prozent (+0,5) zu. Am meisten gewinnen kann der FDP-Kandidat Hartmut Ebbing. Er würde 10,5 Prozent erreichen (Vorwoche: 8,5). Gleich so viel wie Urban Aykal von den Grünen.

 

Treptow-Köpenick

 

Im Bundestagswahlkreis Treptow-Köpenick bliebe Gregor Gysi (Linke) wie in der Vorwoche bei 40,5 Prozent der Erststimmen. Auf Platz zwei kommt Niels Korte (CDU) mit leicht verschlechterten 20,5 Prozent (-1).

 

Lichtenberg

 

Obenauf wie in der Vorwoche ist Gesine Lötzsch (Linke) in Lichtenberg. Sie könnte 39 Prozent (-0,5) der Erststimmen auf sich vereinen. Das Rennen um Platz zwei scheint nun offen zu sein: Martin Pätzold (CDU) kommt auf 20 Prozent (-1) und Kevin Hönicke (SPD) auf 19 Prozent (+1).

 

Marzahn-Hellersdorf

 

Petra Pau (Linke) hängt ihre CDU-Konkurrentin Monika Grütters in dieser Woche deutlich ab. Pau bliebe weiterhin bei 38 Prozent, Grütters verliert 2,5 Prozentpunkte auf 24 Prozent.

 

Wahlkreise, in denen der Ausgang zum aktuellen Zeitpunkt deutlich ist:

 

Tempelhof-Schöneberg

 

Für Jan-Marco Luczak (CDU) geht es 2,5 Prozentpunkte abwärts. Mit 32 Prozent der Erststimmen würde er jedoch, wie in der Vorwoche das Direktmandat verteidigen können. Die SPD-Frau Mechthild Rawert (SPD) verbessert sich um einen Prozentpunkt auf 25,5 Prozent.

 

Mitte

 

Im Vergleich zur Vorwoche kann Eva Högl (SPD) um einen Prozentpunkt zulegen und kommt auf 27 Prozent. CDU-Herausforderer Frank Henkel erreicht 21 Prozent (-1).

 

Pankow

 

Laut dieser Prognose würde Stefan Liebich (Linke) weiterhin als Sieger im  Rennen um das Pankower Direktmandat hervorgehen. Mit 27 Prozent behauptet er seinen Erststimmenwert aus der Vorwoche. Das Duell um Platz zwei ist dagegen wieder offen. Gottfried Ludewig (CDU) und Klaus Mindrup (SPD) erreichen beide 20,5 Prozent.

 

Wahlkreise, in denen der Ausgang zum aktuellen Zeitpunkt unklar ist.

 

Charlottenburg-Wilmersdorf

 

Der Ausgang der Bundestagswahl im Wahlkreis Charlottenburg-Wilmersdorf ist unklarer als in der Vorwoche. Das liegt daran, dass Klaus-Dieter Gröhler (CDU) auf 33 Prozent (-2) und Tim Renner (SPD) auf 30 Prozent (+1,5) kommt. Christoph Meyer (FDP) gewinnt satte drei Prozentpunkte hinzu und erreicht elf Prozent der Erststimmen.

 

Spandau/Charlottenburg-Nord

 

Swen Schulz (SPD) überholt in dieser Woche Kai Wegner (CDU) und wäre knapp vorne. Wer als Sieger bei der Wahl in 20 Tagen hervorgeht bleibt dennoch ungewiss: der Abstand beträgt nämlich lediglich 0,5 Prozentpunkte (35,5 vs. 35 Prozent).

 

Friedrichshain-Kreuzberg/Prenzlauer Berg-Ost

 

Wenig Veränderungen gibt es bei den Erststimmenwerten für die vorderen beiden Kandidaten. Wie in der Vorwoche erreichen Canan Bayram (Grüne)  25,5 Prozent und Pascal Meiser (Linke) 24,5 Prozent. Cansel Kiziltepe (SPD) verbessert sich auf 20,5 Prozent (+1).

 

Neukölln

 

Im Bundestagswahlkreis Neukölln liegt Fritz Felgentreu (SPD) nun mit 29,5 Prozent vor Christina Schwarzer (CDU), die auf 28,5 Prozent kommt. Felgentreu gewinnt damit gegenüber der Vorwoche einen halben Prozentpunkt hinzu, Schwarzer verliert einen Prozentpunkt.

 

 

Alle weiteren Ergebnisse der Berliner Erststimmenprognose zur Bundestagswahl finden Sie hier.

 

Wie entsteht die Wahlkreisprognose?

 

Bei der Wahlkreisprognose werden aktuelle gesellschaftliche und demoskopische Trends berücksichtigt, die für das Prognostizieren des Wahlausgangs in den verschiedenen Gebieten relevant sind. Wahlkreisspezifische Merkmale und frühere Wahlen spielen für die Prognose ebenso eine Rolle. Um mehr Transparenz zu gewährleisten, werden immer maximale und minimale Potentiale mit angegeben.

Mehr Informationen zur Methodik finden Sie hier.

 29,5 2013: 35,2

27,5 2013: 30,1

10,5 2013: 8

13,5 2013: 14,9

7,5 2013: 1,8

7 2013: 3,7

        21 2013: 22,6

18,5 2013: 19

36 2013: 33,9

6,5 2013: 11,8

3

10,5 2013: 3,9

CDU -2

SPD +1

LIN +/-0

GRÜ -0,5

FDP +2

AfD +/-0

CDU -1,5

SPD +1

LIN +/-0

GRÜ -0,5

FDP +1,5

AfD +/-0

Erststimmen-Prognose Berlin-West in % und

Veränderung im Vgl. zur Vorwoche

         26,5 2013: 30

24,5 2013: 25,5

19 2013: 18,7

11 2013: 13,6

6

8 2013: 3,8

CDU -2

SPD +1

LIN +/-0

GRÜ -0,5

FDP +1,5

AfD +/-0

Erststimmen-Prognose Berlin-Ost in % und Veränderung im Vgl. zur Vorwoche

Erststimmen-Prognose Berlin-Gesamt in % und Veränderung im Vgl. zur Vorwoche

2013: 0,9

2013: 1,4