HOME      WK.MAGAZIN      PROGNOSEN      VERFAHREN       KONTAKT       IMPRESSUM

 

Erststimmenprognose hessen:

Hessen-SPD sackt ab

#FOTO: von Martin Kraft (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

 

von wahlkreisprognose.de: 27. februar 2018

 

Nicht nur in den Bundestagswahlkreisen haben die Sozialdemokraten derzeit schwer zu kämpfen. Auch in Hessen, wo am 28. Oktober ein neuer Landtag gewählt wird, verliert die SPD an Direktmandaten. Hauptprofiteure sind CDU und Grüne.

 

In der neuen Wahlkreisprognose zur hessischen Landtagswahl kommt die CDU auf 40 potentielle Direktwahlkreise. Im Vergleich zur letzten Prognose ist das ein Zuwachs von vier Mandaten. Die SPD verliert im Gegenzug deutlich und kann derzeit mit nur noch 13 Wahlkreismehrheiten (-5) rechnen. Die Grünen, die bereits seit einigen Wochen im Frankfurter Landtagswahlkreis 38 vorne liegen, dürfen sich laut aktueller Prognose im Landtagswahlkreis 49 Darmstadt-Stadt I Hoffnungen auf ein weiteres Direktmandat machen. Dort liegen die Kandidaten von Grünen, SPD und CDU eng beieinander.

 

Erststimmentrend: CDU legt zu

 

Die CDU kann im neuen hessischen Erststimmentrend zugewinnen: sie kommt auf 36 Prozent, 1,5 Prozentpunkte mehr als bei der letzten Prognose. Die SPD verliert auf 27 Prozent (-2%). Die Grünen, weiterhin klar drittstärkste Erststimmenpartei, gewinnen auf 11,5 Prozent (+1%) zu. Die AfD verliert und erreicht 9,5 Prozent (-0,5%). Die Linke bleibt unverändert bei 7,5 Prozent. Auch die FDP bleibt unverändert bei fünf Prozent.

 

Mehr Informationen zur Hessischen Erststimmenprognose finden Sie hier.

 

Verteilung der hessischen Direktmandate

Karte erststimmenprognose hessische landtagswahlkreise,

stand 27. februar 2018

jetzt wahlkreisprognose anfordern

Wie entsteht die Wahlkreisprognose?

 

Bei der Wahlkreisprognose werden aktuelle gesellschaftliche und demoskopische Trends berücksichtigt, die für das Prognostizieren des Wahlausgangs in den verschiedenen Gebieten relevant sind. Wahlkreisspezifische Merkmale und frühere Wahlen spielen für die Prognose ebenso eine Rolle. Um mehr Transparenz zu gewährleisten, werden immer maximale und minimale Potentiale mit angegeben. Mehr Informationen zur Methodik finden Sie hier.